Magnetresonanztomographie

Magnetresonanztomographie

Die Magnetresonanztomografie (MRT) wird auch als Kernspintomografie bezeichnet. Sie ist ein strahlenfreies, mit starken Magnetfeldern arbeitendes diagnostisches Verfahren. Der Unterschied zur Computertomografie (CT) besteht vor allem darin, dass mittels MRT die Weichgewebe besser unterschieden werden können. Außerdem erfolgt keinerlei Strahlenbelastung des Patienten. Ein MRT besitzt eine hohe Sensitivität beim Nachweis der Knocheninfiltration.

« Zurück